ModX Tutorial

Changing the net, one site at a time…

Die ModX Terminologie

MODx arbeitet auf der Basis von Templates, welche die Struktur und den Inhalt von Dokumenten definieren. Jedem Dokument kann bei Bedarf ein individuelles Template zugewiesen werden. Bei den Templates sind Nutzer nicht an ein Tabellendesign oder andere Vorgaben gebunden, sondern können den gesamten Code einer Seite frei definieren. Dynamische Inhalts-Elemente und Navigationsstrukturen werden in den Templates mittels einer Platzhalter-Notation eingebunden. Dabei wird zwischen Template-Variablen, Snippets und Chunks unterschieden.

 

Template-Variablen werden beim Anlegen mit einem oder mehreren Templates verknüpft, und stehen dann im Backend in der Bearbeitungsmaske des jeweiligen Dokuments zur Verfügung, um Inhalte aufzunehmen, die dann im Dokument auf der Website anstelle des Platzhalters angezeigt werden.

 

Chunks sind statische HTML-Fragmente, die mittels Platzhaltern in Templates eingebunden werden können. Die wichtigste Aufgabe von Chunks besteht darin, nicht den gesamten HTML-Code einer Seite in ein Template schreiben zu müssen, sondern wiederkehrende Elemente, die in unterschiedlichen Templates verwendet werden, auszugliedern. Einerseits können dadurch neue Templates aus vorhandenen Chunk-Bausteinen zusammengesetzt werden, ohne jeweils den ganzen HTML-Code neu zu erstellen, andererseits ermöglichen Chunks die Änderung eines in mehreren Templates verwendeten Bausteines an zentraler Stelle, ohne alle Templates, welche diesen verwenden, einzeln bearbeiten zu müssen. Chunks können Template-Variablen als Inhalts-Elemente enthalten, und sind dadurch dynamisierbar.

 

Snippets werden ebenfalls durch Platzhalter in die Templates eingebunden, unterscheiden sich von Chunks aber dadurch, dass sie keine statischen HTML-Fragmente sind, sondern eigene, auf der Programmiersprache PHP basierende Programmlogik enthalten und Datenbankzugriffe ausführen können. Sie sind damit die flexibelsten Template-Elemente. Snippet- und Chunk-Platzhalter können in unterschiedlichen Templates mit eigenen CSS-Parametern verwendet werden, um individuelle Darstellungen auf unterschiedlichen Dokumenten zu realisieren.

 

Das Zusammenspiel von Template-Variablen, Chunks und Snippets stellt bei richtiger Verwendung die strikte Trennung von HTML-Code, Content und Programmlogik sicher und sorgt für eine außerordentliche Flexibilität und Erweiterbarkeit des Systems. MODx wird deshalb manchmal nicht als Content Management System sondern als Content Management Framework bezeichnet. HTML/CSS Kenntnisse sowie Programmierkenntnisse in der Sprache PHP für die Entwicklung von Snippets sind aber vonnöten, um das volle Potential des Systems zu nutzen.



Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/MODx